Friedens- und Versöhnungsgebet

Friedens- und Versöhnungsgebet

Symbol der Versöhnung in der Kathedrale von Conventry

Denn nicht nur die Menschen, die im Zweiten Weltkrieg die Brandbomben auf Coventry abwarfen, haben gesündigt, sondern wir alle, die wir hier sind. Coventry und die Zerstörung des Friedens sind überall auf der Welt. Deshalb beten wir das

Versöhnungsgebet von Coventry

Alle haben gesündigt und die Herrlichkeit Gottes verloren. (Röm 3,23)
Darum beten wir:
VATER,VERGIB!

Den Hass, der Nation von Nation trennt,
Volk von Volk, Klasse von Klasse:
VATER,VERGIB!

Das habsüchtige Streben der Menschen und Völker,
zu besitzen, was nicht ihr eigen ist:
VATER,VERGIB!

Die Besitzgier, die die Arbeit der Menschen
ausnutzt und die Erde verwüstet:
VATER,VERGIB!

Unser Neid auf das Wohlergehen
und Glück der anderen:
VATER,VERGIB!

Unsere mangelnde Teilnahme an der Not der
Gefangenen, Heimatlosen und Flüchtlinge:
VATER,VERGIB!

Die Gier, die Frauen, Männer und Kinder entwürdigt
und an Leib und Seele missbraucht:
VATER,VERGIB!

Den Hochmut, der uns verleitet,
auf uns selbst zu vertrauen und nicht auf Gott:
VATER,VERGIB!

Seid untereinander freundlich, herzlich und
vergebt einer dem anderen, gleichwie Gott euch
vergeben hat in Christus. AMEN

 

 

Das Versöhnungs- und Friedensgebet beten wir in St. Barbara
immer freitags jeweils um 17.00 Uhr in St. Barbara

in der österlichen Fastenzeit bis Ostern wird das Gebet bei den Kreuzwegandachten um 17.00 integriert,
die an verschiedenen Orten stattfinden (in St. Barbara ist dann kein Gebet!)

jeweils um 17.00 Uhr:
08.03.2019 Augenklinik (Kapelle)
15.03.2019 St. Benno
22.03.2019 Andachtsraum im Herzzentrum
29.03.2019 St. Barbara
05.04.2019 St. Benno
12.04.2019 St. Barbara

ab Fr, 26.04.2019 wieder jeweils um 17.00 freitags Friedens- und Versöhnungsgebet in St. Barbara

Geschichte

VATER, VERGIB!

Siebenmal wird dieser Ruf beim traditionsreichen Gebet wiederholt, das jeden Freitag um 12 Uhr in der Kathedrale von Coventry gesprochen wird und an die Stunde der Zerstörung des Gotteshauses durch deutsche Bomben im Jahr 1940 erinnert.
Und nicht nur dort! In weltweit über 200 Kirchen treffen sich Menschen auch etwa zu dieser Zeit, um dieses „Vater vergib“ zu beten – die Nagelkreuzgemeinschaft.

 

Wenn Sie mehr über uns erfahren wollen, schicken Sie uns einfach eine Mail oder sprechen Sie uns einfach an. Wir freuen uns. >Nagelkreuzgemeinschaft