Nagelkreuzgemeinschaft

Willkommen auf der Seite des Nagelkreuzzentrums
München – St. Barbara

Kontakt/externe Homepage

Nagelkreuz in St. Barbara

Friedens- und Versöhnungsgebet

immer freitags jeweils um 17.00 Uhr in St. Barbara

Die nächsten weiteren Termine unserer Gruppe:

Mittwoch, 25.03.2019 um 18:30 Uhr
Filmvorführung: „Der Rassist in uns“

im Rahmen der Woche gegen Rassismus

In einer spannenden Dokumentation über den Rassismus zeigen Fachexperten zu diesem Thema, wie ganz normale Menschen zum Rassist werden oder mit Rassismus konfrontiert werden.

Hierzu laden wir in den Pfarrsaal in St. Barbara ein.

 

Samstag, 28.03.2019 – Neuendettelsau
Regionaltreffen der Nagelkreuzgemeinschaft in Bayern

Wir werden daran teilnehmen. Bitte einfach melden, wenn Sie mitfahren möchten.




Interessierte sind immer herzlich willkommen!
weitere Termine sind dem aktuellen Freundesbrief zu entnehmen, der in der Kirche ausliegt.


Jahresthema der Nagelkreuzgemeinschaften in Bayern

Rasse von Rasse?

Wir, die Nagelkreuzzentren in Bayern und darüber hinaus, wollen uns mit verschiedenen Veranstaltungen zum Thema Rassismus auseinandersetzen.
In der ersten Bitte des Versöhnungsgebetes von Coventry steht die Bitte um Vergebung von Gott für den Hass auf andere Menschen, der Rassismus auslöst und Handeln hervorruft, das abwertet und trennt im Mittelpunkt.


Ökumenische Autobahnkirche Waidhaus
Ausstellung bis Ende des Jahres 2019 zum Thema:

„Gott liebt die Fremden“

 

Ökumenisches Nagelkreuzzentrum Dachau
 4. Dezember 2019 bis 29. Februar 2020
Nicht Schwarzweiß. Eine Intervention in Farbe

200 Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Ausbildungszweigen der Städtischen Berufsschule für Farbe und Gestaltung in München setzen sich mit dem Nationalsozialismus und gegenwärtigen gesellschaftspolitischen Fragen auseinander. Die jungen Erwachsenen bringen ihre Gedanken mit Farbe, Form, Schrift und Licht zum Ausdruck. Bei der gestalterischen Umsetzung verwenden sie die spezifischen Materialien und Techniken ihrer Ausbildungsberufe. Es soll deutlich werden, dass eine vereinfachende und vorurteilsbeladene Schwarz-Weiß-Sicht der vielschichtigen, bunten Welt damals wie heute nicht gerecht wird.

Die Ausstellung ist im Gesprächsraum der Versöhnungskirche zu sehen.


Ökumenisches Nagelkreuzzentrum Dachau
Sonntag, 15. Dezember 2019, 15 Uhr
Christ aus Leidenschaft

Dokumentarfilm über den Dachauer Priester Karl Leisner, City-Kino 1, Sonnenstraße 12, München

Vor 75 Jahren, am 17. Dezember 1944, wurde im KZ Dachau der Diakon Karl Leisner aus dem Bistum Münster durch den französischen Bischof Gabriel Piguet heimlich zum Priester geweiht. Der Dokumentarfilm von Max Kronawitter, der auch anwesend sein wird, schildert den Werdegang Leisners und beleuchtet die Hintergründe seiner Weihe mit ihren ökumenischen und europäischen Aspekten. Zu Wort kommen in dem 60-minütigem Film Zeitzeugen, Leisners Bruder und die Bischöfe von München, Münster und Clermont.

 

Ökumenisches Nagelkreuzzentrum Dachau
Freitag 24. Januar bis Sonntag 26. Januar 2020
!Nie wieder
Erinnerungstag im deutschen Fußball

Der Anstoß zur „Initiative Erinnerungstag im deutschen Fußball“ ging 2004 von der Versöhnungskirche aus. In enger Kooperation mit Faninitiativen, dem DFB und der DFL sind zum Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus rund um den 19. Spieltag Aktionen in den Stadien der beiden Bundesligen geplant.
Nähere Informationen unter www.niewieder.info


Nagelkreuzzentrum St. Barbara/München
Mittwoch 25. März 2020 um 18:30 Uhr
Filmvorführung: „Der Rassist in uns“

In einer spannenden Dokumentation über den Rassismus zeigen Fachexperten zu diesem Thema, wie ganz normale Menschen zum Rassist werden oder mit Rassismus konfrontiert werden. Anschließend Diskussion.

Hierzu laden wir in den Pfarrsaal in St. Barbara, Infanteriestr. 15, 80797 München ein.

 


Die Nagelkreuzgemeinschaft ist ein weltweites ökumenisches Netzwerk, das ihren Ursprung und ihr Zentrum in Coventry/Mittelengland hat. Durch die Bombardierung der Deutschen Luftwaffe im Zweiten Weltkrieg wurden große Teile der Stadt und die Kathedrale zerstört. Aber nicht der Sinn nach Rache stand beim damaligen Domprobst im Mittelpunkt, sondern der dringende Wunsch nach Versöhnung und so schrieb er an die Altarwand der Kirche die Bitte: „Father forgive“  (Vater, vergib) und ließ dabei die Zuordnung auf „Ihnen“ weg. Unter diesem Leitmotiv nach Versöhnung bemüht sich die Nagelkreuzgemeinschaft um den ehrlichen Umgang mit der Geschichte, um das Lernen in Verschiedenheit zu leben und um dazu beizutragen, dass wir weltweit in Frieden leben können.


weitere Informationen zur Nagelkreuzgemeinschaft in Deutschland und weltweit finden Sie unter dem externen Link: http://nagelkreuz.org/



Geschichte


VATER, VERGIB!
Siebenmal wird dieser Ruf beim traditionsreichen Gebet wiederholt, das jeden Freitag um 12 Uhr in der Kathedrale von Coventry gesprochen wird und an die Stunde der Zerstörung des Gotteshauses durch deutsche Bomben im Jahr 1940 erinnert.
Und nicht nur dort! In weltweit über 200 Kirchen treffen sich Menschen auch etwa zu dieser Zeit, um dieses „Vater vergib“ zu beten – die Nagelkreuzgemeinschaft.



Ein eigenartiger Name – woher kommt er?


Bei den Aufräumarbeiten der Kirchentrümmer ließ der damalige Dompropst drei große mittelalterliche Zimmermannsnägel aus dem Dachstuhl, die aus den Trümmern geborgen wurden, zu einem Kreuz zusammensetzen und an die Wand der Apsis die Worte „Father forgive“ (Vater vergib) schreiben.

Das originale Nagelkreuz steht heute auf dem Altar der nebenan neu aufgebauten Kathedrale und gilt als Zeichen der Versöhnung und des Friedens. Und nicht nur dort! Auch in diesen oben erwähnten 200 Kirchen steht ein solches dem ursprünglichen Kreuz nachgebildetes Nagelkreuz, als sichtbares Zeichen dieser Gemeinschaft, in Deutschland sind es momentan 65 und es werden mehr.

Es sind Gemeinden, die von ihrer Geschichte und auch von ihrem Selbstverständnis her den Gedanken der Versöhnung und des Friedens besonders pflegen und wach halten wollen, die einen reflektierten Umgang mit der Vergangenheit suchen und gleichzeitig für die Zukunft an einer Welt bauen wollen, in der Solidarität und Verständigung mehr zählen als Hass und Gewalt.
Diesen Aufgaben widmen sich Menschen in den Nagelkreuzgemeinden in verschiedenen Projekten – und eben mit dem oben erwähnten Freitagsgebet.

Unser Nagelkreuz wurde am 09.11.2014 von Dr. Sarah Hills an uns übergeben. Seit diesem Tag gibt es ein Nagelkreuzzentrum in St. Barbara. Es ist uns Auftrag und Anspruch zum Tun.

 

Was hat das nun mit uns in St. Benno und St. Barbara zu tun?


Die Idee, dass besonders St. Barbara mit seiner 90-jährigen Geschichte als Garnisonskirche, mit ihrer Verbindung zum Konzentrationslager Dachau und später mit der Polnischen Gemeinde München sich für ein Nagelkreuzzentrum geradezu anbieten würde, entstand 2012. Seit Fr, 13.06.2013 beten wir immer am Freitag das Versöhnungsgebet.

Mit dem folgenden Satz leiten wir immer das wöchentliche Gebet ein:

Denn nicht nur die Menschen, die im Zweiten Weltkrieg die Brandbomben auf Coventry abwarfen, haben gesündigt, sondern wir alle, die wir hier sind. Coventry und die Zerstörung des Friedens sind überall auf der Welt.

 

Wenn Sie mehr über uns erfahren wollen, schicken Sie uns einfach eine Mail oder sprechen Sie uns einfach an. Wir freuen uns.