72-Stunden-Aktion

72 Stunden um Berge zu versetzen

Bei der 72-Stunden-Aktion engagierten wir Jugendlichen uns zusammen mit Sr. Sara unter dem Motto „Uns schickt der Himmel“. Die Aktion fand von Donnerstag, 23.05.  bis Sonntag, 26.05. statt – also 72 Stunden Zeit, um sozial aktiv zu werden. Am Donnerstag starteten wir mit einer Besprechung, in der es darum ging, was in den nächsten zwei Tagen auf uns zukommt. Am Sonntag rundete ein Gottesdienst die Aktion ab.

Am Freitag besuchten wir das Kinderhaus St. Vitus (Dachauerstr.). Dort organisierten wir zusammen mit den Erzieherinnen ein Mutter-/Vatertagsfest. Mit den Kindergartenkindern und auch den Krippenkindern backten wir vormittags diverse Kuchen für das besagte Fest, räumten den Garten auf und dekorierten. Auf dem Fest schaute Kardinal Marx vorbei, was für uns auch ein Highlight war. Die Spenden für den Kuchen kamen selbstverständlich dem Kinderhaus St. Vitus zu Gute. Ich denke, ich kann im Namen aller Beteiligten der 72-Stunden-Aktion ein großes Dankeschön aussprechen. Die gesamte Atmosphäre war sehr gut, alle waren freundlich und spürbar dankbar, dass wir ihnen ein wenig unter die Arme gegriffen haben.

 

Am Samstag stand uns dann eine eher unbequeme Aufgabe bevor: körperliche Arbeit. Unsere Aufgabe war es – gemeinsam mit erwachsenen Helfern vom Vinzentiusverein und aus der Pfarrei –  den Speicher und Keller des St. Benno Kindergartens und Horts systematisch zu entrümpeln. Unglaublich, was sich über die Jahrzehnte so alles an in die Jahre gekommenen Möbeln, Dekorationsmaterialien, Spielsachen ect. angesammelt hatte. Wir befreiten das ganze Haus von diesen Altlasten, die entweder im Sperrmüll landeten oder es wurde versucht, diese auf dem am selben Tag stattfindenden Flohmarkt zu verkaufen. Da fand noch mancher Besucher ein Schnäppchen.

„Unser Glaube kann Berge versetzen und noch viel mehr“. Dieser Satz wird im diesjährigen Mottolied der 72-Stunden-Aktion mehrfach gesungen. Ist das so? Ohne jetzt zu versuchen, theologisch zu argumentieren, möchte ich diese Frage schlicht mit: „Ja, Glaube kann Berge versetzen.“ beantworten.

An der 72-Stunden-Aktion nahmen deutschlandweit über 160.000 Jugendliche teil. 160.000 Jugendliche, die sich als Ziel gesetzt haben, die Welt in diesen 72-Stunden ein kleines Stückchen besser zu machen. Auch wir Jugendlichen von St. Benno machten in diesen 72-Stunden die Welt ein kleines bisschen besser und versetzten buchstäblich Berge. Am Freitag brachten wir (Klein)Kinder zum Lachen und halfen den Erzieherinnen so gut wir konnten und auch wenn die Aktion von Samstag anstrengend war, betrachteten wir am Ende des Tages drei große Containerberge Sperrmüll, die wir erfolgreich von A nach B versetzt hatten.

 

Und beim nächsten Mal? Bist Du dabei??